Dr. Hani Eltair: Schulterspezialist der Klinik Bad Windsheim

Ob Schultergelenksprengung, Kalkschulter oder Schulterluxation: Dr. Hani Eltair, Oberarzt der Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie der Klinik Bad Windsheim, hat sich auf die Behandlung auch schwerster Schulterverletzungen spezialisiert. Der frühere Schwimmprofi, der im Jahr 2000 an den Olympischen Spielen teilgenommen hat, ist seit einem Jahr Teil des Chirurgen-Teams in der Klinik Bad Windsheim. Die Orthopädie und Unfallchirurgie hat ihr Leistungsspektrum damit erweitert und bietet seither auch Schulteroperationen per Schlüssellochchirurgie an.

„Auch vorher schon sind Schulterverletzungen in der Klinik Bad Windsheim versorgt worden“, sagt Dr. med. Eltair. Für kompliziertere Eingriffe seien Menschen aus der Region jedoch in umliegende Kliniken verlegt worden. Das ist jetzt nicht mehr notwendig.

 

Schulter-Arthroskopie (Gelenkspiegelung der Schulter)
Bei einer arthroskopischen Spiegelung, die Untersuchung und Behandlung zugleich ist, wirft der Operateur über kleine Schnitte per Schlüssellochtechnik einen Blick ins Innere der Schulter. Dem vorausgegangen sind Ultraschalluntersuchungen und ggf. weitere bildgebende Verfahren wie die Untersuchung im MRT, die nach dem Anamnese-Gespräch erste Aufschlüsse über die Verletzung geben. Während der Arthroskopie wird dann über einen Stab eine winzige Kamera in das Gelenk geführt. Der Operateur kann so über einen Bildschirm ins Innere schauen – und bei Bedarf gleich therapeutische Maßnahmen ergreifen. „Wenn notwendig, werden Weichteile rekonstruiert oder Knochenvorsprünge abgeschliffen“, sagt Dr. Eltair und weiß: „Für solche Eingriffe braucht es erfahrene Schulterchirurgen“.

 

Häufige operative Schultereingriffe sind die arthroskopische Rotatorenmanschetten-Rekonstruktion, die oft bei älteren Menschen nach Unfall oder Verschleiß vorkommt, die Behandlung der Kalkschulter oder des Impingement-Syndroms (Eng-Pass-Syndrom). Auch unfallbedingte Verletzungen, zum Beispiel nach Schulterluxation oder Schultereckgelenk-Sprengung können arthroskopisch angegangen werden.

 

Vorteile der Arthroskopie und Schlüssellochchirurgie
Der Vorteil der arthroskopischen Chirurgie: Noch während der Untersuchung können mögliche Verletzungen gleich auch chirurgisch behandelt werden. Dank der eingeführten Kamera sieht der Operateur Bänder, Sehnen und Muskeln in zehnfacher Vergrößerung auf einem Monitor. Durch die angewandte Schlüssellochchirurgie mit kleinsten Schnitten wird das Gewebe im Vergleich zur früher angewandten offenen Operationsmethode geschont. Es treten deutlich weniger Komplikationen auf und auch der Wundschmerz ist in der Regel geringer als bei der bisherigen offenen Schulterchirurgie. Kosmetischer Nebeneffekt: Weil nur kleinste Schnitte notwendig sind, sind hinterher auch nur kleinste Narben sichtbar. Aufgrund der überwiegenden Vorteile lösen arthroskopische Verfahren – wo es möglich ist - immer mehr die bisherige offene Operationsweise ab.

 

Offen operiert werden in der Klinik Bad Windsheim nur noch größere Eingriffe, wie der künstliche Gelenkersatz der Schulter sowie kompliziertere Fälle der Schulterinstabilität, zum Beispiel mit knöchernen Verletzungen der Pfanne, sowie Frakturversorgungen.

 

Weitere Informationen zu Schulterverletzungen, wie sie behandelt werden und wie lange in der Regel der Heilungsprozess dauert, lesen Sie hier: https://www.kliniken-nea.de/medizin-pflege/klinik-bad-windsheim/schulter 

 

Schulter-Sprechstunde im MVZ:
Donnerstag vom 14 Uhr bis 18 Uhr
Freitag vom 8 Uhr bis 12 Uhr

 

MVZ Orthopädie und Unfallchirurgie
Oberntiefer Str. 3
91438 Bad Windsheim

 

Ihre Fachklinik vor Ort

Klinik Bad Windsheim
Abteilung für Unfallchirurgie, Orthopädie, Endoprothetikzentrum
Dr. med. Hani Eltair
Oberarzt Orthopädie und Unfallchirurgie
Erkenbrechtallee 45
91438 Bad Windsheim


Tel.: 09841 99-101
E-Mail: info.epz(a)kliniken-nea.de